Navigation

Springe direkt zu

- -

A- A A+

Inhaltsbereich

27.12.2018

Schweinskäsessen am 18. Januar 2019 im Zeichen der Kommunalwahl

Am Freitag, dem 18. Januar 2019, 19 Uhr, findet das 34. Schweinskäsesse des SPD Stadtverbandes Dillingen in der Pachtener Römerhalle statt.

Die Idee stammt von den Pachtener Sozialdemokraten Werner Trenz und Helmut Plewka: Traditionell wurde von den Pachtener Bauern zu Weihnachten ein Schwein geschlachtet. Das beste Fleisch gab es zum Weihnachtsessen. Aus den weniger wertvollen Stücken wurde – im Dreiklang mit Gemüse und Rindfleisch – zu Neujahr der Schweinskäs gekocht. Nun hatte jede Familie ihre eigenen Varianten. Den nach Plewka-Trenz-Rezept gekochten Schweinskäs können die Gäste am 18. Januar probieren. Gekocht wird er zwei Tage vorher, am 16. Januar.

Zum politischen Programm: Das 34. Schweiskäsessen steht ganz im Zeichen der Kommunalwahl im Mai 2019. Hauptrednerin wird Sylvia Hoffmann sein, die Kandidatin der SPD für das Bürgermeisteramt in Dillingen. Danach wird Landrat Patrik Lauer reden. Er wird erneut für das Amt des Landrates im Kreis Saarlouis kandidieren.

Traditionell kommen viele politische Gäste aus dem Saarland. Anke Rehlinger hat ihr Kommen bereits zugesagt. Sie ist Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr und stellvertretende Ministerpräsidentin. Als SPD-Vorsitzende im Saarland wird sie die Ehrungen der 50- und 60-jährigen Mitglieder beim Schweinskäsessen vornehmen.

Danach können die Gäste den mittlerweile berühmten Pachtener Schweinskäs probieren. Im musikalischen Programm wird der Musikverein Dillingen-Pachten auftreten. Und auch die „Golden Girls“ der Päther Dickkäpp werden am 18. Januar 2019 in der Pachtener Römerhalle einen Auftritt haben.


24.12.2018

Frohe Weihnachten


Rettungsgasse rettet Leben

Petra Berg: „Jeder Verkehrsteilnehmer kann helfen“

Kilometerlange Staus sind zu Ferienbeginn fast täglich an der Tagesordnung. Kracht es im Stau und es gibt Verletzte, zählt jede Minute für den Rettungsdienst, um zur Unfallstelle zu gelangen. Der tragische Busunfall vom vergangenen Montag ist dafür ein trauriges Beispiel.

Die Parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Rettungsdienste der SPD-Landtagsfraktion Petra Berg weist daher nochmals auf die Bedeutung der Rettungsgasse und die neuen Regelungen zur Bildung einer Rettungsgasse hin: „Grundsätzlich muss, wenn der Verkehr stockt, eine freie Fahrbahn für Rettungsfahrzeuge geschaffen werden. Ist der Verkehr bereits zu dicht, ist es für die Rettungsfahrzeuge fast unmöglich bei einem Unfall an den Unfallort zu gelangen. Richtiges Handeln aller Verkehrsteilnehmer kann Schlimmeres verhindern. Dabei zählt jede Minute, die die Überlebenschance erhöht“, sagt Berg. „Damit jeder Verkehrsteilnehmer eine schnelle Hilfe im Unfall ermöglichen kann, wurde mit einer Gesetzesnovelle die Bildung einer Rettungsgasse vereinfacht. Die Verkehrsteilnehmer erhalten so mehr Klarheit, wie sie sich im Falle eines Staus verhalten sollen.“

„Wichtig ist auch: Wenn die ersten Rettungsfahrzeuge vorbei sind, darf die Rettungsgasse auf keinen Fall wieder geschlossen werden. Es können noch weitere Rettungsfahrzeuge folgen und durch den dichten Verkehr behindert werden.“ Deswegen empfiehlt Berg, die Rettungsgasse offen zu halten, bis der Verkehr wieder rollt. „Rettungskräften, die mit ihren Einsätzen oft auch ihr eigenes Leben in Gefahr bringen, muss mehr Verständnis entgegen gebracht werden. Sie brauchen die Unterstützung aller Verkehrsteilnehmer, damit sie schnell und gefahrlos den Unfallort erreichen können. Daran müssen wir täglich denken, schließlich können wir uns schnell in der Situation befinden, selbst Unfallopfer zu sein“, betont Berg.

Hintergrundinfos
Bislang galt die Bildung einer Rettungsgasse nur bei Stillstand. Nach der Gesetzesnovelle muss künftig eine Rettungsgasse gebildet werden, sobald Autos mit Schrittgeschwindigkeit und zähflüssigem Verkehr fahren. Die Regelung zur Bildung ist einfach: Eine Gasse muss zwischen der äußersten linken Spur und der rechts daneben liegenden gebildet werden. Das heißt, bei einer zweispurigen Straße fahren die Fahrzeuge auf der linken Spur an den linken Rand und die auf der rechten Spur an den rechten Rand, sodass in der Mitte eine Fahrbahn gebildet wird. Bei drei oder vier Spuren fahren die Fahrzeuge auf der linken Spur nach links und alle anderen nach rechts, auch auf den Standstreifen.

Mehr Infos und Videos zur Bildung einer Rettungsgasse unter: www.rettungsgasse-rettet-leben.de


nobilia entscheidet sich für den Lisdorfer Berg

Petra Berg: „Wirtschaftspolitik des Saarlandes zahlt sich aus“

Der nordrheinwestfälische Küchenhersteller und Marktführer nobilia hat sich für die Ansiedlung am Lisdorfer Berg in Überherrn entschieden. Die SPD-Landtagsabgeordneten aus dem Kreis Saarlouis, Petra Berg und Hans Peter Kurtz, sehen darin einen wichtigen Erfolg von und für Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger und den Wirtschaftsstandort Saarland: „Der Lisdorfer Berg als einer der größten Ansiedlungsflächen im Südwesten wird damit Arbeitsplatz für über 1.000 Beschäftigte. Für unseren Landkreis und für das Saarland ist das ein wichtiger und hochkarätiger Gewinn mit wertvollen Arbeitsplätzen und zukunftsfähigen Ideen.“

Berg und Kurtz bewerten die Entwicklung der Ansiedlungsfläche Lisdorfer Berg positiv: „Der Lisdorfer Berg ist vor allem deshalb so beliebt, weil er eine sehr gute Verkehrsanbindung und die Nähe zu unseren französischen Nachbarn hat. Für nobilia, das den Schwerpunkt seiner relevanten Exportumsätze in den europäischen Nachbarländern, vor allem in Frankreich hat, ein wichtiges Kriterium.“

Der Einsatz für das Gewerbegebiet zahle sich nun aus, sagen Kurtz und Berg, die die Entwicklung der Ansiedlungsfläche begleitet haben. „Dass sich nun dort so viele Firmen entfalten können und ihre wirtschaftliche Zukunft im Saarland sehen, zeigt, dass wir in der Wirtschaftspolitik auf dem richtigen Weg sind. Darauf kann das Saarland stolz sein.“ Beide wünschen dem Unternehmen nobilia eine sichere und produktive Zukunft am neuen Standort.


Informationsveranstaltung der SPD zum Koalitionsvertrag

„Wir müssen reden…“- NoGroKo oder GoGroKo?

Am Donnerstag, dem 22. Februar 2018 lädt der SPD Landesverband Saarland um 18:30 Uhr seine Mitglieder zu einer Diskussionsveranstaltung über den Koalitionsvertrag und den bevorstehenden Mitgliederentscheid ein. Veranstaltungsort ist das Gemeindehaus Diefflen.

Moderiert wird die Veranstaltung von der Petra Berg, Stadtverbandsvorsitzende der SPD Dillingen und Generalsekretärin der SPD Saar.

„Wir haben zahlreiche Punkte durchsetzen können, mit denen sich die Lebenswirklichkeit vieler Menschen verbessern lässt, aber wir haben auch einige für uns schmerzliche Kompromisse eingehen müssen“, erläutert Petra Berg.

In der Veranstaltung werden die wichtigsten Eckpunkte des 179 Seiten umfassenden Vertragswerkes dargestellt. Wichtig ist dabei die Möglichkeit, Rückfragen zu stellen und sich ein umfassendes Bild des gesamten Vertragswerks zu machen. „Die SPD als lebendige Mitglieder-Partei zeichnet es aus, dass wir nicht nur miteinander diskutieren, sondern dass die Mitglieder am Ende das letzte Wort haben,“ betont Petra Berg. Die Veranstaltung dient in diesem Zusammenhang der Vorbereitung des wichtigen Mitgliederentscheids über das mögliche Zustandekommen der Koalition zwischen CDU/CSU und SPD.

Wer sich vorab informieren möchte:

Der Koalitionsvertrag steht unter folgendem Link zum Lesen und zum Download bereit:

www.spd.de/koalitionsverhandlung/unserehandschrift/


SPD-Kindergebrauchtkleidermarkt am 24. Februar

 

Anmeldungen ab 2. Februar

Ab Freitag, dem 2. Februar 9 Uhr werden Anmeldungen für den beliebten Kindergebrauchtkleidermarkt  der Dillinger SPD–Frauen entgegen genommen bei: Brigitte Bastong 06831- 79246  oder Ingeborg Kreisel 06831-74923. Die Tische werden in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben. Das Standgeld beträgt  4,-- €, selbst gebackener Kuchen erwünscht.  

Der Markt selbst findet statt am Samstag, dem 24. Februar  im Foyer der Stadthalle Dillingen.  Es stehen 65 Tische zur Verfügung.  Erfahrungsgemäß wird Baby- und Kinderbekleidung bis zum Teeny-Alter angeboten. Besonders für werdende Eltern ist er interessant. Vom Strampler bis zum Kinderwagen stehen komplette Babyausstattungen zur Auswahl, sowie andere Bedarfsartikel rund ums Kind. Der Einlass für die VerkäuferInnen ist wie immer bereits um 13 Uhr, erst ab 14 Uhr ist für die Kunden geöffnet. Bei gutem Wetter kann auf der Wiese neben der Stadthalle ein Kinderflohmarkt (kostenlos) stattfinden. Im Innenraum gibt es eine Mal- und Bastelecke.

Bereits seit  40 Jahren unterstützen die Sozialdemokratinnen  mit ihrem Angebot Eltern und Familien. Gleichzeitig wollen sie mithelfen, durch die Weiterverwendung der Bekleidung die Umwelt und ihre Ressourcen zu schonen. Durch den vorherigen Gebrauch sind Schadstoffe aus der Bekleidung bereits ausgewaschen und können keine Allergien mehr verursachen.  Die Märkte sind auch jeweils Stätten der Begegnung für alle. Dazu gehören selbstgebackener Kuchen und frische Laugenbrezeln, die zu einer kleinen Pause im Bistro-Bereich einladen.

Noch ein Hinweis: Wer trotz bestätigter Anmeldung am Veranstaltungstag verhindert ist, bitte unbedingt abmelden. So besteht für Personen auf der Warteliste noch die Möglichkeit nach zu rücken.


Viel Publikum beim Pachtener Schweinskäsessen

 

Die SPD freute sich am 12. Januar über großen Zuspruch: Rund 250 Gäste waren in die Pachtener Römerhalle zum Schweinskäsessen gekommen. Das Traditionsereignis ist seit 1985 der Neujahrsempfang der Dillinger Sozialdemokraten.

Von Beginn an ist der Musikverein Pachten mit von der Partie. Auch in diesem Jahr waren die musikalischen Beiträge des großen Orchesters wieder hervorragend. In einem Showteil präsentierte das MoveOn Dance Studio aus Dillingen ein beeindruckendes Programm.

Im politischen Teil sprachen Stadtverbandsvorsitzende Petra Berg und Landrat Patrik Lauer über das wichtige sozialdemokratische Kernthema, die soziale Gerechtigkeit.

Und dann gab es noch den besonderen Star des Abends, zubereitet von der Pachtener SPD: Den Schweinskäs. Brigitte Bastong und ihr Team hatten wieder perfekte Arbeit geleistet.


Schweinskäsessen am 12. Januar 2018

Am Freitag, den 12. Januar 2018, findet das große Schweinskäsessen der SPD in der Pachtener Römerhalle statt. Beginn ist um 19 Uhr. Eingeladen sind alle Dillinger Bürgerinnen und Bürger, die sich politisch interessieren oder einfach gerne Schweinskäs essen, sich an dem Abendprogramm freuen und etwas aus der großen Tombola gewinnen möchten.

Im politischen Teil wird Landrat Patrik Lauer über die Themen sprechen, die die Menschen in der Kommunalpolitik, der Landespolitik und der Bundespolitik bewegen.

Star des Abends ist natürlich der Schweinskäs, der seit 33 Jahren von der Pachtener SPD nach einem Rezept von Helmut Plewka und Werner Trenz zubereitet wird. Wegen der großen Nachfrage raten wir, die Schweinskäs-Karten (Portionspreis: 3,00 €) bei einem Vorstandsmitglied der SPD vorzubestellen.

Der musikalische Teil wird gestaltet vom Musikverein Pachten. Als besonderen Programmteil können die Gäste Hip Hop Weltmeister Marc Lahutta in einem Auftritt bewundern. Anschließend moderiert Hans-Walter Plewka die Ziehung der attraktiven Gewinne aus der großen Tombola.

Viele politische Gäste haben sich bereits angekündigt, darunter die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, Anke Rehlinger. Natürlich haben die Gäste auch Gelegenheit, mit den Politikerinnen und Politikern aus der Dillinger Kommunalpolitik ins Gespräch zu kommen. Petra Berg, Parlamentarische Geschäftsführerin und Generalsekretärin der SPD, wird als Vorsitzende des SPD-Stadtverbands Dillingen anwesend sein und für Fragen bereit stehen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Rechter Inhaltsbereich