Navigation

Springe direkt zu

- -

A- A A+

Inhaltsbereich

Echte Ganztagsschule? – Warum eigentlich nicht?

Der Ausbau von Ganztagsschulen stellt einen wesentlichen Beitrag zur zukunftsorientierten Weiterentwicklung des Bildungswesens dar. Ziel ist unteranderem mehr individuelle Förderung, mehr Chancengerechtigkeit für die Schülerinnen und Schüler und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen.

Es gibt zwei Wege der Ganztagsschulentwicklung. Einerseits der qualitative und quantitative Ausbau der Freiwilligen Ganztagsschule und andererseits die Neueinrichtung von Gebundenen Ganztagsschulen.

Ganztagsschulen bieten gegenüber den Halbtagsschulen wegen der längeren Anwesenheitszeiten der Schülerinnen und Schüler deutlich erweiterte Möglichkeiten für individuelles fachliches und soziales Lernen. Auch für Lehrkräfte und sozialpädagogisches Personal ergeben sich im Ganztag neue Möglichkeiten des Zugangs zu den Schülerinnen und Schülern. Die damit einhergehende veränderte Lehr- und Lernkultur bietet einen modernen Unterricht, unterstützt aber auch die Schülerinnen und Schüler in der Selbstorganisation ihres Lernens.

Die SPD Dillingen setzt sich für die Neueinrichtung einer gebundenen Ganztagsgrundschule, neben der gebundenen Gemeinschaftsschule, in Dillingen ein. Wir möchten die Eltern der zukünftigen Schülerinnen und Schüler informieren. Dazu laden wir ein am Dienstag, den 29. April um 19 Uhr gemeinsam mit der SPD Dillingen im Gemeindehaus Diefflen zu diskutieren. Die Bildungsbeauftragte der SPD Landtagsfraktion, Gisela Kolb und Monika Hommerding, Leiterin der Stabsstelle Ganztagsschulen  im Bildungsministerium, werden als fachkompetente Ansprechpartnerinnen zur Verfügung stehen.


Für eine lebendige Kommune: Klausurtagung der SPD Dillingen

18.10.2014

Die SPD Dillingen bereitet ihre Schwerpunkte und Strategien für die politische Arbeit im nächsten Jahr vor. In einer Klausurtagung unter Vorsitz der Stadtverbandsvorsitzenden Petra Berg wurden die aktuellen politischen Schwerpunkte in der Landespolitik, dem Kreis und im Stadtrat erläutert.

Petra Berg wird als Generalsekretärin der SPD Saar in den kommenden Wochen die Halbzeitbilanz der sozialdemokratisch geführten Ministerien begleiten. Die politische Lage im Kreis und geplante Schwerpunkte und Ideen stellte Olaf Papesch dar. Er ist stellvertretender Fraktionsvorsitzender im Kreistag und gehört zu den erfahrensten Mitgliedern des Gremiums. Aus dem Stadtrat wurden aktuelle Baumaßnahmen diskutiert. Wichtig wird für die SPD in den nächsten Monaten die eigene Vernetzung und die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in das politische Geschehen werden.


PATIENTENVERFÜGUNG-VORSORGEVOLLMACHT-BETREUUNGSVERFÜGUNG

Vortrag von Petra Berg

Anlässlich des 1. saarlandweiten Tages der Pflege veranstaltet der SPD Stadtverband Dillingen für alle Dillinger Bürgerinnen und Bürger einen Informationsabend zum Thema PATIENTENVERFÜGUNG-VORSORGEVOLLMACHT-BETREUUNGSVERFÜGUNG sowie wissenswerte gesetzliche Änderungen zur Organspende.

Termin ist Dienstag, 13. Mai 2014, um 19 Uhr, im Katholischen Pfarrheim St. Maximin Pachten.

Referentin ist Petra Berg. Petra Berg begleitet dieses Thema seit mehr als 10 Jahren durch Vorträge, aber auch in ihrer beruflichen Tätigkeit. Sie war bis 2009 als Fachanwältin für Sozialrecht.


Petra Berg ist neue Generalsekretärin der SPD

Am 29.3. 2014 wurde Petra Berg in Kirkel zur Generalsekretärin der SPD ernannt. Sie folgt Reinhold Jost, der seit Beginn des Jahres Minister für Justiz, Umwelt und Verbraucherschutz ist.

Als Generalsekretärin steht Petra Berg protokollarisch direkt unterhalb der Parteivorsitzenden. Sie organisiert Parteitage, Mitgliederentscheide und Wahlkämpfe. Die Generalsekretärin ist zudem das Bindeglied zwischen den Ortsvereinen, der Parteibasis, und der Parteiführung. Sie arbeitet maßgeblich an der Fortentwicklung und den Zukunftsstrategien der Partei mit.

Die Juristin Petra Berg ist Fachanwältin für Sozialrecht. Sie hat in der Gemeinde Nalbach an verantwortlicher Stelle in der Verwaltung gearbeitet. 2011 kandidierte sie für das Bürgermeisteramt in Dillingen. Seit 2012 ist sie Mitglied im saarländischen Landtag. Im gleichen Jahr übernahm sie auch den Vorsitz des SPD-Stadtverbandes in Dillingen.


Verleihung der Willy-Brandt-Medaille an Dr. Rudi Peter

Die Willy Brandt Medaille ist die höchste Auszeichnung, die die SPD an ihre Mitglieder vergibt. Dr. Rudi Peter gehört seit 25. April zu den ausgezeichneten Personen.

Die Feierstunde eröffnete Petra Berg, Generalsekretärin der SPD und Stadtverbandsvorsitzende in Dillingen. „Rudi Peter hat die Entwicklung der Dillinger SPD entscheidend geprägt. Dabei hatte er sich immer das Wohl des Menschen als Ziel seiner Arbeit gesetzt. In vielen Bereichen haben sein Engagement und seine Visionen sichtbare Früchte getragen,“ betonte Petra Berg.

Die Medaille überreichte Reinhard Klimmt, langjähriger Fraktionsvorsitzender der SPD und ehemaliger Ministerpräsident. Rudi Peter ist in Neunkirchen aufgewachsen, hat Jura studiert, danach Soziologie, Betriebswirtschaft und Philosophie. Seit genau 60Jahren ist er Mitglied in der SPD. Rudi Peter hat mit vielen Innovationen für eine Weiterentwicklung der Partei gesorgt: Mobile soziale Dienste, Erwachsen- und Seniorenbildung, Solar- und Umweltpolitik sind nur einige Facetten seiner Vision einer sozial gerechten und verantwortungsvollen Politik, erläuterte Klimmt.

Auch Dittmar Wächter, Vorsitzender des SPD Ortsvereins Dillingen Nord, dankte Rudi Peter für sein politisches Engagement. Rudi Peter war der erste Vorsitzende des SPD Stadtverbandes Dillingen nach seiner Gründung. Für einige Jahre hatte er auch den Ortsvereinsvorsitz in Dillingen Nord inne. Er hat durch kluge, zukunftsgerichtete Konzepte wesentlich dazu beigetragen, dass die SPD in Dillingen 1989 eine absolute Mehrheit erreichen konnte. Dittmar Wächter überreichte ihm die Ehrenurkunde zuseiner sechzigjährigen Mitgliedschaft in der SPD.

Abschließend bedankte sich Dr. Rudi Peter für die Ehrung und erinnerte an seine persönlichen Begegnungen mit Willy Brandt. Besonders geprägt habe ihn der ökologische Weitblick Willy Brandts und seine Vision einer humanen Arbeitswelt.

Die Feierstunde wurde musikalisch umrahmt von Susen Berg und Pierre Hubertus, der bereits drei Mal im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ erfolgreich war.


Du bleibst uns ein Vorbild!

Die SPD Dillingen nimmt Abschied von Dr. Brunhilde Peter

Am 21. Januar 2014 verstarb Dr. Brunhilde Peter im Alter von 88 Jahren. Nach einem Studium in Germanistik, Philosophie und Theologie in Mainz promovierte sie 1957 über den Theologen Heinrich Frauenlob.1964 trat sie der SPD bei und war von 1970 bis 1990 Landtagsabgeordnete. 1985 wurde sie Ministerin für Arbeit Gesundheit und Sozialordnung im Kabinett von Oskar Lafontaine und Stellvertretene Ministerpräsidentin des Saarlandes.

1991 wurde sie Vorsitzende im SPD Ortsverein Innenstadt. Gemeinsam mit ihrem Vorstandsteam konnte sie in nur vier Jahren die Mitgliederzahl des Ortsvereins von 227 auf 379 steigern. Den Vorsitz der SPD Innenstadt hatte sie bis zum Oktober 1995.

Aber es sind nicht die bloßen Fakten, die die Persönlichkeit von Brunhilde Peter ausmachen. Es sind vielmehr ihr leidenschaftliches und kompromissloses Engagement und ihre Visionen. Sie war  bundesweit eine der Ersten, die sich um Seniorenpolitik bemüht hat. Gemeinsam ihrem Ehemann Rudi entwickelte und diskutierte sie Konzepte, die heute in vielen anderen Städten nachgeahmt werden. Didaktische Konzepte der Bildung für Senioren, Möglichkeiten des eigenständigen altersgerechten Lebens zuhause, seniorengerechte Infrastruktur, Seniorenbeiräte, die AG60plus der SPD: Bei vielen heute selbstverständlichen

Dr. Brunhilde Peter war auch im Bereich der Erwachsenenbildung ein treibender Motor. Für sie war lebenslanges Lernen ein wichtiges kulturelles Gut. So war sie an der Gründung der VHS Dillingen beteiligt, engagierte sich im Studienkolleg, in der Friedrich-Ebert-Stiftung, unterstützte Seniorenstudium und Akademie für Ältere.

Auch im Bereich der Frauenförderung war sie sehr früh engagiert und suchte als Mitglied der ASF nach Strategien für eine soziale und gesellschaftspolitische Gleichstellung. Dies war auch während ihrer Tätigkeit als Ministerin ein wichtiger Schwerpunkt.

Brunhilde Peter ist für uns eine Orientierungsgröße, wie Sozialdemokratie gedacht und gelebt werden kann. Sie besteht in uns fort, wenn wir den Weg ihrer Visionen nachgehen und sie für uns als Vorbild  im Herzen bewahren.


SPD Dillingen hat als einzige Partei einen echten Stimmenzuwachs

Trotz niedrigerer Wahlbeteiligung hat die SPD als einzige Partei bei den Kommunalwahlen am 25. Mai 2014 keine Wählerstimme weniger als bei den letzten Wahlen. Sie hat sogar minimal zugelegt. Darauf ist Fraktionsvorsitzender Andreas Kleber besonders stolz.

Der Dank gilt vor allem den Wählerinnen und Wählern, die der SPD ihr Vertrauen gegeben haben.

Für die SPD im Stadtrat sind Brigitte Bastong, Edith Bock, Nune Drabczuk, Michael Fischer, Gerhard Groß, Sylvia Hoffmann, Margarete Kallenborn, Andreas Kleber, Günter Mittermüller, Antonio Orlando, Dittmar Wächter, Martin Wollenweber, Cesira Zumia Bologna.

Es haben insgesamt nur 15 Stimmen gefehlt, damit Hanne Clara Wendorff in den Stadtrat eingezogen wäre. Dann hätte die SPD auch in Hinblick auf die Gleichstellung ein makelloses Resultat. Jetzt sind es leider nur 6 Frauen und 7 Männer, die sozialdemokratische Politik im Dillinger Stadtrat gestalten.


Rechter Inhaltsbereich